"Grüße aus Hellersdorf" von Petra Spielhagen bei Was ist draußen? ab 05.11.14

Was ist draußen?
Kunst im Untergrund | U5 Hönow - Tierpark
September 2014 – Dezember 2015


Einladung zur Aktion "Grüße aus Hellersdorf" von Petra Spielhagen
05. - 20. Nov., Mo. bis Fr. 11-15 Uhr und So. 09. Nov., 14-17 Uhr
Fotostudio im U-Bhf. Kaulsdorf-Nord (oben)

Do. 13. Nov. 18-20 Uhr, Präsentation in der station urbaner kulturen (bis 06. Dez.)

Nach Gesprächen mit lokalen Straßenhändlern baut Petra Spielhagen drei Bilderkulissen von Orten ihrer Herkunftsländer, z.B. dem Punjab oder dem Mekong Delta. Von 05. bis 20. Nov. dienen die Kulissen als Open-Air-Fotostudio gleich neben ihren Verkaufsflächen am U-Bhf. Kaulsdorf-Nord. Hier kann sich jede_r kostenlos fotografieren lassen und einen Abzug erhalten. Die Fotos werden in der station urbaner kulturen von 13. Nov bis 06. Dez. ausgestellt.

Das Kunstprojekt Was ist draußen? behandelt Fragen zu sozialer Stadtentwicklung, zu gesamtstädtischen Zusammenhängen und zum Thema des „Draußen“. Zehn künstlerische Arbeiten werden im Bereich der U-Bahnhöfe der Linie U5 zwischen Tierpark und Hönow realisiert. Die station urbaner kulturen beim U-Bhf. Kaulsdorf-Nord ist hierbei Produktionsort, Adresse und Treffpunkt.
Ort: Projektzentrale Station urbaner Kulturen
Cecilienplatz 5, 12619 Berlin-Hellersdorf
U-Bhf. Kaulsdorf-Nord


Do + Fr + Sa 15 – 19 Uhr www.kunst-im-untergrund.de, www.ngbk.de
Mit künstlerischen Projekten von Roland Boden, Susanne v. Bülow & Ruppe Koselleck, Andreas Maria Fohr, Ulrike Gärtner & Carsten Ludwig, Christina M. Heinen, AG Hellersdorfer Illustrierte, Mari Keski-Korsu, Petra Spielhagen, Mirko Winkel und Ina Wudtke.
nGbK-Projektgruppe „Kunst im Untergrund“: Jochen Becker, Eva Hertzsch, Uwe Jonas, Folke Köbberling, Andromachi Marinou-Strohm, Dejan Markovic, Adam Page, Birgit Schlieps


PERSONAL TERRITORIES
Identität, Grenze und Verwandlung<

Vernissage: Fr. 26. September 2014, 19h
Ausstellungsdauer: 27. September - 25. Oktober 2014
Performance: „I Got A Plan To Get Us Out Of Here“, Chryssa Tsampazi, Fr. 10. Oktober 2014, 19h
Finissage: Vortrag und Diskussion mit Ingo Arend, Katalog release, Fr. 24. Oktober 2014, 19h
okk/raum29
Prinzenallee 29, 13359 Berlin (U8 Pankstraße, S Bornholmer Straße)

Ortswechsel, Zeitzonen, Jetlag, Trennungen. Die Unruhe unseres globalisierten Lebens verändert uns. Wir müs­sen uns in beständig wechselnden Situationen behaupten. Was wir tun müssen, wohin wir reisen, wann wir an­kommen müssen, sagt uns oft der Terminkalender. Wo aber sind wir, wer sind wir, was gehört uns?
In der Ausstellung PERSONAL TERRITORIES stellen sechs internationale Künstler mit ihren Arbeiten die Frage, wie wir uns in der beständigen Überschreitung von Grenzen, dem Verschwimmen der Zeitfolgen und der fließen­den Veränderung von Erwartungen bewegen. Fotografien, Videos, Installationen und Performances regen Reflexionen über Grenzen an, Grenzen als Schran­ken, Grenzen als Tore zum Unbekannten – und Reflexionen über das Fehlen von Grenzen. Physisch begrenzte Territorien werden als Symbole erkennbar, symbolische Begrenzungen in ihrer körperlich-intimen Wirksamkeit.
Die Künstler sind unterwegs als Reisende, Experimentatoren, Schutzsuchende, Berichterstatter.

mit Yuki Jungesblut, Rola Khayyat und Ahmed Zidan, Sharon Paz, Petra Spielhagen, Chryssa Tsampazi, kuratiert von Kerstin Karge und Sharon Paz


Was ist draußen?
Kunst im Untergrund | U5 Hönow - Tierpark
September 2014 – Dezember 2015


Ort: Projektzentrale Station urbaner Kulturen
Cecilienplatz 5, 12619 Berlin-Hellersdorf
U-Bhf. Kaulsdorf-Nord


Fr. 25. Juli 2014, 16 – 20 Uhr
Sa. 26. Juli 2014, 12 – 16 Uhr
und danach zu den regulären Öffnungszeiten der Projektzentrale
Öffnungszeiten der Projektzentrale Station urbaner Kulturen:
Do, Fr 16 – 20 Uhr, Sa 15 – 19 Uhr
Sowie: Freitags 25. Juli, 1. August, 8. August und 15. August immer bis vor Beginn des „Balkon-Kinos“ der Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land

Einladung zur Ausstellung der eingereichten und ausgewählten Beiträge des international offenen Kunstwettbewerbs Was ist draußen? und eine Auswahl von Kurzfilmen zum Thema

Das Kunstprojekt Was ist draußen? behandelt Fragen zu sozialer Stadtentwicklung, zu gesamtstädtischen Zusammenhängen und zum Thema des „Draußen“. 2014 und 2015 werden zehn künstlerische Arbeiten im Bereich der U-Bahnstationen auf der Linie U5 zwischen Tierpark und Hönow realisiert. Die Projektzentrale Station urbaner Kulturen beim U-Bhf. Kaulsdorf-Nord ist hierbei Produktionsort, Adresse und Treffpunkt.
http://www.kunst-im-untergrund.de

Ausgewählte Künstler_innen:
Roland Boden, Susanne von Bülow & Ruppe Koselleck, Andreas Maria Fohr, Ulrike Gärtner & Carsten Ludwig, Petra Spielhagen, Christian Hanussek, Christina M. Heinen, Mari Keski-Korsu, Mirko Winkel, Ina Wudtke, deren Arbeiten in 2015 umgesetzt werden sollen - vorbehaltlich der Finanzierung durch: Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Kunst im Stadtraum


20 Jahre S70: Fotokunstausstellung in sieben SchnellBussen
Linie S70: Vreden, Ahaus, Heek, Schöppingen, Horstmar, Laer, Münster


RVM und das Künstlerdorf Schöppingen haben eine Fotokunstausstellung mit fotografischen Arbeiten ehemaliger Stipendiaten zusammengestellt, die sie aus Anlass des 20jährigen Jubiläums der SchnellBus-Linie S70 ausschließlich in sieben Bussen der Schnellbusslinie präsentieren.

Nur zur Eröffnung am Sonntag, 22. Juni um 11 Uhr am Künstlerdorf in Schöppingen, Feuerstiege 6, sind alle sieben Busse mit ihren jeweils fünf Fotografien gleichzeitig zu sehen. Danach gehen sie auf ihren Liniendienst und können von den Fahrgästen der Linie S70, die von Vreden über Ahaus, Heek, Schöppingen, Horstmar und Laer nach Münster führt, jeweils betrachtet werden.

Zu sehen sind Fotoarbeiten der Künstlerinnen und Künstler und ehemaligen Stipendiaten: Jutta Konjer, Boris Becker, Joanna Schulte, Jutta Engelage, Petra Spielhagen, Christian Diehl und Pitt Sauerwein.


LUURN BI DE BUERN*
Hof Christian Schlüter, Eschlohn 18, Südlohn, 12.&13. Juli 2014

„Was bleibt „ländlich” auf „dem Land” wenn der Horizont mit Maisfeldern, Windkraftmasten und Biogasanlagen zugebaut wird?“
Das künstlerische Projekt „Luurn bi de Buern“ ist eine kritisch - humorvolle Betrachtung des Begriffs „Landleben”, seiner Widersprüche und Klischees. mehr unter: http://www.bi-de-buern.de

Teinehmende Künstler:
Hörner/Antlfinger, Stefan Demming, Wapke Feenstra, Gintare Skroblyte, Petra Spielhagen, Daniela Schlüter, Marc Westermann, Anna Zibler
(*LAUERN BEI DEN BAUERN:)


Die Kunst der Interventionen III
Lichtenberg Studios 2013


ratskeller – Galerie für zeitgenössische Kunst
Möllendorffstr. 6, 10367 Berlin

Ausstellungsdauer: 26.03 – 09.05.2014
Öffnungszeiten: Mo - Fr 10 - 18 Uhr

Mit: Dortohea Bohde, Marula di Como / Celina Gonzalez Sueyro, Tina Dillman, Daniela Ehemann, Feger/Stumpf, Frauke Frech, Stella Geppert, Thorsten Goldberg, Hochschule für Künste Bremen, Jacob Jensen, Jiandyin, Thomas Judisch, Eva Maria Kollischan, Gertrud Neuhaus, Lätitia Norkeit, Jürgen Paas, Jürgen Palmtag, Petra Spielhagen, Katja Pudor, Elisabeth Sonneck, ststs, Roel van Timmeren


ILLUMINATOR 02
Die zweite Ausgabe des ILLUMINATOR, das größte Magazin über Licht, ist soeben erschienen


ILLUMINATOR ist das weltweit großformatigste Magazin über Licht.
Inhaltlich beleuchtet ILLUMINATOR das Licht in all seinen Facetten: Von Kunst und Kultur über Design und Architektur bis hin zu Wissenschaft und Alltagskultur. Dabei zielt das Magazin bewusst auf den visuellen Genuss. Die großformatigen Bilder werden ergänzt durch wissenswerte Informationen, die zum Verständnis wichtig sind. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. In der zweiten Ausgabe von ILLUMINATOR präsentiert der Künstler Olafur Eliasson eine faszinierende Sequenz seiner Arbeiten, die von ihm exklusiv für ILLUMINATOR 02 ausgewählt wurde. Die amerikanische Künstlerin Janet Echelman zeigt einen Ausschnitt ihrer fantastisch-filigranen, luftig-leuchtenden skulpturalen Netzstrukturen. Ulf Erdmann Ziegler beschreibt amüsant und scharfzüngig die Folgen des Glühbirnenverbots. Die Fotos von Petra Spielhagen decken schonungslos auf, was Licht anrichten kann. Ihre Aufnahmen der „beleuchteten Normalität” verstören. Das Team von United Visual Artists gehört zu den kreativsten Lichtmachern der Welt und reizt unsere Sinne. Ob strenge Struktur oder ephemere Gestalt: in ILLUMINATOR 02 im Großformat. Last but not least: Moritz Waldemeyer. Der „electrical poetic genius” hat es geschafft, technische Tüftelei und poetische Lichtkraft eindrucksvoll zu verknüpfen.
ILLUMINATOR erscheint halbjährlich und zweisprachig in deutsch/englisch.
http://www.lightingpress.com/de/ILLUMINATOR.htm


MAI BIS JULI 2013
Stipendiatin in otte 1 – das Schleswig-Holsteinische Künstlerhaus



Die Kunst der Intervention II
Die Lichtenberg Studios 2012

Die Ausstellung im ratskeller Lichtenberg

17.4.2013 – 24.05.2013
Eröffnung Mittwoch, 17. April um 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–18 Uhr
Möllendorffstraße 6, 10367 Berlin, U- und S-Bahn Frankfurter Allee (S41, S42, S8, S9, U5), Tram 16, M13

Die Lichtenberg Studios haben nun schon das zweite Jahr internationalen KünstlerInnen einen mehrwöchigen Aufenthalt ermöglicht, um Lichtenberg seine urbanen, architektonischen, sozialen Räume zu erforschen und subtile Interventionen im Bezirk durchzuführen. In diesem Kontext wurden ästhetische, funktionale, kulturhistorische und soziale Verbindungen von Kunst, Architektur und öffentlichem Raum entwickelt. Die Lichtenberg Studios freuen sich nun wieder die  Ergebnisse der Aufenthalte in Lichtenberg, die 2012 im Rahmen des artist-in-residency Programms entstanden sind, präsentieren zu können. Detaillierte Informationen unter: http://lichtenberg-studios.de/

KünstlerInnen: Patrick Borchers, Alexander Callsen, Jorn Ebner, Gilles Fromonteil, Ingo Gerken, Lisa Haselbeck, Birgit Hölmer, Uwe Jonas, Köbberling/Kaltwasser, Rita Leppinemi, Antonia Low, Leo de Munk, Jürgen Palmtag, Andrea Pichl, Petra Spielhagen, Tommy Støckel, Hikaru Suzuki, Temporary Services / The Mythological Quarter, Asami Togawa, Ella Ziegler

Die Lichtenberg Studios sind ein Projekt von Intervention Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kunst- und Kulturamt Lichtenberg von Berlin.


Anonyme Zeichner 2013
800 internationale Zeichnungen
kuratiert von Anke Becker
Ausstellung: 24. März - 20. April 2013 Eröffnung: Samstag, 23. März 2013, 19 Uhr

Verkauf von Zeichnungen zum Einheitspreis von 150 Euro vor Ort von Donnerstags bis Samstags gegen Barzahlung, oder online ab dem 24.3. unter: http://www.anonyme-zeichner.de/

Kunstverein Tiergarten | Galerie Nord
Turmstraße 75 / 10551 Berlin
Öffnungszeiten: So 24.3., 12-18 Uhr
danach: Di - Sa, 13-19 Uhr
Eintritt frei

Wie verändert sich das eigene Urteil, wenn man nichts über die Namen und die Herkunft der KünstlerInnen weiß? Wo ist die Grenze zwischen Kunst und Nichtkunst? Was ist eine gute Zeichnung? Die üblichen Regeln des Kunstmarkts werden bei Anonyme Zeichner ausgehebelt und auf den Kopf gestellt. mehr ›››



Projekt "Kritische Masse": Fotoprojekt in Schöppingen

Die Fotos auf den Plakatwänden an den Kreisverkehren in Schöppingen sind noch bis zum 19. März 2013 zu sehen.

Auf den beiden Plakatwänden an den Kreisverkehren am Ortseingang von Schöppingen sind zur Zeit zwei großformatige Fotoarbeiten der Berliner Künstlerin Petra Spielhagen zu sehen. Der Titel der Arbeit ist O.T. (Transportbehälterlager und Urananreicherungsanlage) und sie entstanden im Rahmen des Projektes "Kritische Masse". http://kritische-masse.com
mehr ›››


Petra Spielhagen
Vortrag und Diskussion zur künstlerischen Arbeit.
Veranstaltungen Lichtenberg Studios Dezember 2012

13. Dezember um 19 Uhr
Türrschmidtstr. 24



Die weiße Residenz
Künstlerische Fotografien der Gropiusstadt 2002 – 2012

Die Berliner Gropiusstadt – für die einen Ikone der Architekturmoderne, für die anderen „Hochhaus- Ghetto“ – feiert 2012 den 50. Jahrestag ihrer Grundsteinlegung. Schon immer zog die Siedlung Künstler und Fotografen aus aller Welt an, um die Besonderheiten dieser ältesten Berliner Trabantenstadt mit ihren Kameras festzuhalten. Dabei bedeutete ihnen der subjektive Ausdruck stets mehr als die bloße Dokumentation des Sichtbaren. Die künstlerischen Fotografien, die für diese Ausstellung ausgewählt wurden, zeigen in einem spannungsreichen Querschnitt unvoreingenommene Perspektiven, reflektieren Gegenwärtiges und lenken visionäre Blicke auf das „Morgen“ der Gropiusstadt.

Eröffnung: 14. September 2012, 18 Uhr

Gemeinschaftshaus Gropiusstadt
15. September – 21. Dezember 2012
Öffnungszeiten: Di – Sa 10–20 Uhr

Gemeinschaftshaus Gropiusstadt
Bat-Yam-Platz 1
12353 Berlin
Tel. (030) 90239-1413



Landscape of the Mind
Artists Included in the Exhibition: Laura Aguilar, Kate Casanova, Jan Estep, Jil Evans, India Flint, Allen Guilmette, Mark Knierim, Joyce Lyon, Ulrike Mohr, Pipo Nguyen-duy, Jane Norling, Rebecca Pavlenko, Anette Rose, Bernhard Sallmann, Petra Spielhagen, Kenneth Steinbach, JoAnn Verburg

May 22 – June 30, 2012
Public Reception for the Artists: Saturday, June 9 from 9:00 pm – 12:00 am (midnight)

Katherine E. Nash Gallery
Regis Center for Art, University of Minnesota
405 21st Avenue South, Minneapolis

Gallery hours are 11 am to 7 pm, Tuesday through Saturday



APRIL BIS JUNI 2012
Stipendiatin im Künstlerdorf Schöppingen



FAST AND FURIOUS - Goldrausch 2011
Mit: Mirja Busch, Surya Gied, Carolina Hellsgard, Kerstin Honeit, Emma Waltraud Howes, Yun-Ting Hung, Bettina Hutschek, Yuki Jungesblut, Frieda Knapp, Kathrin Köster, Jennis Li Chen Tien, Anna Mields, Sharon Paz, Anja Claudia Pentrop, Petra Spielhagen

5. November bis 10. Dezember 2011
Eröffnung: 4. November, 18.00 Uhr

Halle am Wasser
Invalidenstraße 50/51
10557 Berlin

Öffnungszeiten: Di bis Sa 12-18 Uhr

www.goldrausch.kuenstlerinnen.de